TOP
Global
CORPUS Magazin

Zukunftsfest bauen in Zeiten des Klimawandels

Global
CORPUS Magazin

Zukunftsfest – smart bauen in Zeiten des Klimawandels

Die globale Erwärmung sorgt dafür, dass extreme Wetterereignisse weltweit zunehmen – selbst dort, wo sie sonst die Ausnahme waren. Die arktischen Eiskappen schmelzen, die Waldbrandsaison dauert vielerorts länger und zeigt sich verheerender, sogenannte Jahrhundertstürme kommen mittlerweile alle paar Jahre vor. Auch der Meeresspiegel steigt an, was besonders die oft dicht besiedelten Küstengebiete bedroht. Allein in den USA wäre davon mehr als die Hälfte der Bevölkerung betroffen. Zukunftsfestes Bauen ist damit keine Entscheidung mehr, sondern eine Notwendigkeit.

Die Herausforderungen, die mit dieser Entwicklung einhergehen, werden weltweit von den führenden Experten diskutiert. Denn es zeichnet sich ab: Niemand wird die Probleme, die der Klimawandel mit sich bringt, allein lösen können. Auch der vierte Atlantic Summit on Infrastructure + Transportation in Washington, D.C., befasste sich mit der Frage, inwiefern unsere Gebäude und die öffentliche Infrastruktur zukunftsfest sind. Ryan Colker von der Alliance for National & Community Resilience und Vertreter des International Code Council sieht Handlungsbedarf: „Wir kommen nicht einmal mit den Katastrophen zurecht, mit denen wir heute konfrontiert sind. In zwei Drittel der Kommunen, die von solchen Ereignissen betroffen sind, ist keine zeitgemäße Bauordnung in Kraft. Ganz zu schweigen von dem, was noch auf uns zukommen wird.“

 

Diese Einschätzung unterstreicht einmal mehr, dass Katastrophenschutz schon in der Planungsphase mitzudenken ist. Für genau diesen Ansatz bietet BASF mit seinen „Disaster Durable Solutions“® zukunftsfeste Lösungen für den Baubereich an. Neben dem reinen Sicherheitsaspekt tragen die Produkte, Materialien und Komponenten zusätzlich zur Gebäudeeffizienz bei. So auch in einem Wohnhaus aus dem Jahr 1955 in Breezy Point, New Jersey. Nach schweren Sturmflutschäden durch den Wirbelsturm Sandy wurde es aus gemeinsamen Mitteln der Federal Emergency Management Agency (FEMA) und BASF als Modellhaus für die Zukunft wieder aufgebaut – widerstandsfähig und nachhaltig zugleich. Der Einsatz von Polyurethan-Spritzschaum, wie z.B. SPRAYTITE® etwa sorgt für eine optimale Abdichtung von Dach und Wänden und wird von der FEMA für Wohngebäude in katastrophenanfälligen Gegenden empfohlen. So werden die negativen Effekte von Wasser – sei es durch Starkregen oder Überflutungen – deutlich gemindert und Hagelschäden können abgeschwächt werden. Zusätzlich bietet die Spritzschaumdämmung auch einen erhöhten Schutz gegen Sturmschäden am Dach, sofern sie fest mit der Gebäudestruktur verbunden ist. 

Bleiben Sie in Verbindung. 

Die Vorteile, die zukunftsfestes Bauen bietet, lassen sich auch monetär messen. „Für jeden Dollar, den wir für die Prävention ausgeben, sparen wir später elf Dollar an Instandsetzungskosten“, legt Rohit Ghosh, Marketing Head, Performance Materials Construction bei BASF dar. „Allein in den letzten fünf Jahren haben die USA 50 Milliarden Dollar für die Behebung von Schäden ausgegeben, das sind 10 Milliarden jährlich. Diese Art, Mittel einzusetzen, ist einfach nicht nachhaltig.“ Um die besten Lösungen nicht nur entwickeln, sondern auch flächendeckend einsetzen zu können, ist laut Ghosh eine Zusammenarbeit über Vertriebswege und Organisationen hinweg notwendig: „Die Industrie kann es nicht allein schaffen, wir müssen mit Architekten, Designern und den lokalen Verwaltungen kollaborieren. Es geht darum, das Bewusstsein zu schärfen und um Aufklärung und Prävention.“

 

Denn nur, wenn das Bewusstsein für zukunftsfestes Bauen in der Breite steigt, können die Vorteile voll zum Tragen kommen. Energieeffizient konzipierte Gebäude leisten einen Beitrag, die Ursachen des Klimawandels zu bekämpfen. Ein zusätzlicher starker Fokus auf Resilienz kann die Bewohner zugleich vor seinen unmittelbaren Auswirkungen schützen. 

Von links nach rechts: Grace Showalter, Deane Evan, Joseph Jones

Von links nach rechts: Kari Puzio, Catherine Diamond, Laura Partynski, Joseph Jones, Curtis Zimmermann, Elizabeth Odina, Susan Jackson, Anna Spiewak, Grace Showalter, Rohit Ghosh, Staci Wegener

Als Reaktion auf die zunehmende Häufigkeit und Schwere von Naturkatastrophen auf der ganzen Welt hat BASF im Jahr 2012 Disaster Durable Solutions® geschaffen. Durch die Verwendung geschlossenzelliger Polyurethan-Spritzschaumprodukte (SPF) können geschulte Spritzschaumverarbeiter Bauunternehmen und Hausbesitzern helfen, die kritischen Anforderungen für das Programm FORTIFIED Home™ zu erfüllen. Ziel des Programms ist es, freiwillige und risikospezifische Standards bereitzustellen, die zu entscheidenden Verbesserungen des Objektschutzes führen. Mehr unter www.spf.com

 

Verwandte Artikel

Infrastructure

Ruhe vor dem Sturm

Extreme Naturereignisse werden global deutlich zunehmen: Stürme, Überschwemmungen oder Erdbeben bringen oft schwere Schäden mit sich. Die Disaster Durable SolutionsTM der BASF bündeln Anwendungen zum Schutz von Gebäuden und Infrastruktur.

Infrastructure

Eine Stadt wird wasserfest

Hangzhou liegt in einem Gebiet mit starken Regenfällen, die regelmäßig für Überflutungen sorgen. Die grundlegende Infrastruktur genügt den damit einhergehenden Anforderungen nicht immer, während gleichzeitig mehr und mehr Flächen versiegelt werden. Mit Hilfe von Elastopave soll Hangzhou nun wasserfest werden.