Global
CORPUS Magazin

Eine Stadt wird wasserfest

Hangzhou liegt in einem Gebiet mit starken Regenfällen, die regelmäßig für Überflutungen sorgen. Die grundlegende Infrastruktur genügt den damit einhergehenden Anforderungen nicht immer, während gleichzeitig mehr und mehr Flächen versiegelt werden. Mit Hilfe von Elastopave soll Hangzhou nun wasserfest werden.

Hangzhou hat ein Problem. Eines, das viele chinesische Städte teilen. Genau wie sie wächst auch die Hauptstadt der Provinz Zhejiang im Osten des Landes in atemberaubendem Tempo: Rund 9 Millionen Menschen leben dort heute. Dieses Wachstum bringt zum einen mit sich, dass immer mehr Flächen versiegelt werden – Baugrund ist wertvoll und so wird jeder Quadratmeter genutzt. Zum anderen kann die grundlegende Infrastruktur mit dieser rasanten Entwicklung oft nicht mithalten. So hinken etwa die Entwässerungssysteme mit ihrem Fassungsvermögen den tatsächlichen Anforderungen hinterher. Und die Anforderungen in Hangzhou sind durchaus hoch. Die Stadt liegt etwa 180 Kilometer südwestlich von Shanghai an der Mündung des Qiantang-Flusses ins Ostchinesische Meer. Das Klima ist subtropisch und regenreich mit deutlichen Niederschlägen das gesamte Jahr über, die von April bis Oktober mit dem Sommermonsun ihren Höhepunkt erreichen. Ab Juni ist die Region zusätzlich von Taifunen betroffen, die ebenfalls sintflutartige Regenfälle mit sich bringen. So kommt es immer wieder zu starken Überschwemmungen auch innerhalb der Innenstadt. Die Kanalisation kann die Last nicht bewältigen und auch der 500 Hektar große Westsee im Stadtzentrum kann die Wassermassen nicht aufnehmen.

Selbst der West Lake kann die Wassermassen während der Monsunzeit nicht aufnehmen.

Neue Wege in der Oberflächengestaltung

Um das Problem anzugehen und Hangzhou künftig „wasserfest“ zu machen, setzt die örtliche Verwaltung jetzt auf den Werkstoff Elastopave. Mit seiner Hilfe soll die Metropole zur „Sponge-City“ werden – einer Stadt, deren Flächen Wasser aufsaugen können wie ein Schwamm. Bis 2020 sollen mindestens 20% des Stadtkerns mit dem PU-System ausgerüstet werden. Erst kürzlich wurden die Moganshan Road und ein Radweg entlang des beliebten Westsees mit einem Belag aus Elastopave ausgestattet. Für das Hochleistungsprodukt werden ausgewählte Mineralmischungen mit einem Bindemittel aus Polyurethan so verklebt, dass eine stabile, wasser- und luftdurchlässige Deckschicht entsteht. Durch eine intelligente Mischung der Komponenten werden viele verbundene Hohlräume geschaffen – so werden die Flächen nicht länger versiegelt und Regenwasser kann bei entsprechend aufnahmefähigem Untergrund innerhalb von Sekunden versickern. Damit ist das PU-System eine effiziente und zukunftsweisende Lösung für die Gestaltung öffentlicher Plätze, Flächen und Wege.

Einfach in der Anwendung – vielseitig einsetzbar

Dabei ist Elastopave einfach zu verarbeiten und fügt sich dank flexibel wählbarer Splittmischungen harmonisch in die jeweilige Umgebung ein. Die Investition in den neuen Werkstoff lohnt sich auch deshalb, weil sich so durch versiegelte Flächen bedingte Folgekosten – wie etwa die Abwassergebühr – vermeiden lassen. Das PU-System eignet sich nicht nur für Straßen, Wege und Parkplätze, sondern genauso für die Gartengestaltung oder sogar den Indoorbereich. Ganz gleich wo, Oberflächengestaltung mit Elastopave steht für ansprechende Optik, robuste Langlebigkeit und ist ein Gewinn für die Umwelt. In Hangzhou jedenfalls konnten dank des Hochleistungsbelages auch die Teilnehmer des G20-Gipfels Anfang September trockenen Fußes die Stadt erkunden.

Starke Regenfälle sorgen in Hangzhou für Überschwemmungen, da das Wasser nicht schnell genug ablaufen kann.

Vorgestellte Produkte

Elastopave®

Elastopave® ist ein völlig neues Konzept zur Konstruktion von langlebigen Oberflächen auf Wegen und Plätzen. Stark, sicher und umweltfreundlich.


 

Verwandte Artikel

Infrastructure

Ruhe vor dem Sturm

Extreme Naturereignisse werden global deutlich zunehmen: Stürme, Überschwemmungen oder Erdbeben bringen oft schwere Schäden mit sich. Die Disaster Durable SolutionsTM der BASF bündeln Anwendungen zum Schutz von Gebäuden und Infrastruktur.

Infrastructure

Sturmerprobt – Strommasten nach dem ‚Bambus-Prinzip‘

Wo die Stromversorgung mehrheitlich über oberirdische Leitungen erfolgt, sind Blackouts durch Sturmschäden keine Seltenheit. Innovative Materialien können dazu beitragen, ein essenzielles Stück Infrastruktur widerstandsfähiger zu machen – das beweisen Strommasten aus dem Verbundstoff Elastolit in China.